Campanula glomerata

Campanula glomerata

(Knäuel-Glockenblume)

Die Knäuel-Glockenblume (Campanula glomerata) wird manchmal auch als Büschel-Glockenblume bezeichnet. Von der in Europa und somit auch bei uns heimischen Pflanze sind einige Sorten zu erhalten, mit lila, rosa und weißen Blüten. Ihre Blütezeit erstreckt sich vom Juni bis in den August.

Je nach Sorte und Standort, kann Campanula glomerata bis zu 60 Zentimeter hoch werden. Sie passt sehr gut in den Bauerngarten oder eine naturnahe gestaltete Anlage.

Knäuel-Glockenblume

Knäuel-Glockenblume (Campanula glomerata) Pflege
  • Standort: sonnig
  • Boden: mäßig feucht, etwas Sand, Steingarten, Trockenbeet
  • Vermehrung: Samen, teilen
  • Winterhart: ja

Die Knäuel-Glockenblume wächst am besten an einem Standort, der ihr für 3 Stunden täglich Sonne bietet.

Der Boden sollte durchlässig sein und kann mineralische Anteile wie Sand oder feinen Kies enthalten.

Gut angewachsene Pflanzen kommen mit kurzen Trockenperioden zurecht, die erste Zeit nach dem Setzen sollte man aber regelmäßig wässern.

Campanula glomerata Alba
Campanula glomerata „Alba“

Der Nährstoffbedarf der Knäuel-Glockenblume ist nicht besonders hoch. Ich verabreiche während des Sommers gelegentlich eine Kanne Teichwasser. Im Herbst gebe ich Komposterde auf die Beete, wenn ich es nicht vergesse.

Wird verblühtes regelmäßig entfernt, kann das zu einer Nachblüte führen.

Campanula glomerata ist winterhart und muss während dieser Zeit nicht abgedeckt werden. Wenn ihre Triebe im Herbst vertrocknet sind, darf man sie abschneiden.

Die Vermehrung kann durch Samen erfolgen. Größere Exemplare lassen sich teilen. Das macht man am besten mit dem beginnenden Austrieb im Frühjahr. Ich musste sie auch schon in voller Blüte umpflanzen, es hat ihr nicht geschadet.

Die Art lässt sich ganzjährig im Kübel oder Kasten kultivieren, dafür eignen sich die kleinen Sorten gut.

Die unten gezeigte Pflanze hat sich selbst ausgesät und in einem leeren Topf niedergelasseen.

Campanula glomerata Alba im Topf

Campanula glomerata